Gruesse aus Udaipur

Hallo ihr Lieben,

Da melde ich mich mal von meiner ersten Reiseetappe aus Udaipur, wo ich jetzt schon 4 Tage lang bin. Auf der Fahrt hierher habe ich einen Zwischenstop in Mumbai eingelegt, wo ich am Sonntag Morgen einem Gottesdienst beigewohnt habe, durch die von Menschen verlassenenen Strassen gelaufen bin und eine Taxitour zu den wichtigsten Sehenswuerdigkeiten fuer nur 300Rupien (plus obligatorischen Shoplooking wegen des niedrigen Preises) gemacht habe. Ich stand am Gateway of India, neben dem Taj Mahal Hotel, war am Chowpatty beach, habe das Waschviertel gesehen, wo alle Meschen beruflich nur Waesche waschen und war in einem Jain Tempel, wo gerade ein Festival stattfand und ich so noch umsonst Mittag vom Buffet bekommen habe. Bin natuerlich auch nicht umhin gekommen, mich in den Slums wiederzufinden, da die meisten Bahnhoefe ausserhalb liegen und von Slums umgeben sind. War ein komisches Gefuehl, das in der Realitaet zu sehen, weil ich in Shantaram darueber gelesen und in Slumdog Millionaire schon einen Film darueber geshen habe. Insgesamt hat mir Mumbai aber erstaunlich gut gefallen. Es ist in etwa so wie Marseille.

Auf dert Zugfahrt von Mumbai nach Udaipur habe ich eine junge Frau kennen gelernt, die in Udaipur wohnt und mich zur Hochzeit ihres Cousins eingeladen hat. Deswegen bin ich jetzt auch – entgegen meines Plans - immer noch hier, weil heute Nacht um 12 die Hochzeitszeremonie ist. Gestern war schon so ein Tanzfest in einem Garten, wo die Familiemitglieder auf einer Buehne getanzt haben (ich am Ende mit ihnen) und es ein tolles, ich muss sagen recht westliches Buffet gab – also zumindest im Vergleich zum Essen, das man in Suedindien bekommt. Hier habe ich eh das Gefuehl im “richtigen Indien” angekommen zu sein. Die Leute sprechen Hindi und die Bandbreite von arm und reich ist extremer. So trifft man auch viel mehr moderne Inder, die nicht nur den westlichen Modestil kopieren, sondern westliche Mode tragen, Autos fahren und schon in Amerika und Europa in Softwarefirmen gearbeitet haben. Die sprechen dann natuerlich auch fliessendes Englisch und finden sehr lustig, was ich vom Sueden erzaehle. Vor allem, dass die Maenner Lungis tragen…

Ansonsten hatte ich bislang nur gute Erfahrungen und viel Gleuck. Die Menschen sind alle sehr freundlich und hilfsbereit (v.a. im Zug), ich habe zufaellig Johanna (aus meiner orientation week) in Udaipur getroffen, die hier mit ihrem Freund war, sie wiederum wollte sich mit Genevieve (aus Belgien, auch aus meiner orientation week) treffen, die mittlerweile hier ihren Freiwilligendienst macht und bei der ich jetzt umsonst im Wohnheim schlafen kann. Durch Johanna wurden wir dann auch am ersten Abend bei einer Stadtbekanntheit eingeladen. Der Mann heisst Laxmi, hatte als Kind Polio und ist deshalb behindert. Der Koch des Koenigs von Udaipur kocht fuer ihn, er hat einen eigenen Rikschahfahrer und eine aussereheliche Beziehung zu seiner alleinstehenden Nachbarin. Er ist Komponist und hat viele Auszeichnungen aus aller Welt bekommen, weil er in Schulen mit Kindern gearbeitet hat. Wir haben bei ihm zu Abend gegessen und ich konnte mir mitschreiben, wie man Palak (Spinat) Masala und Mutter (Erbsen) Masala und Chapati kocht.

In denfolgenden Tagen bin ich hier durch die schoene Altstadt gelaufen, habe mir Tempel angeguckt, ein bisschen geshoppt, habe an der Hindistunde von Genevieve teilnehmen koennen, mit ihr Chapatti zum Fruehstueck gebacken und war wie gesagt auf dem Polterabend. Heute gehe ich mit Genevieve und anderen Volunteers ins Kino und dann um 12 zur Hochzeit.

Morgen werde ich mit dem Ueberlandbus nach Jodhpur (die blaue Stadt) fahren und auf dem Weg in Ranakpur Halt machen, wo einer der groessten Jain Tempel Indiens steht. Von Jodhpur werde ich weiter nach Jaisalmar in die Wueste fahren.

Ihr hoert von mir,

Eure Mareike

26.2.09 11:56

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


S.I. (27.2.09 15:25)
Du bist ein Glückspilz und das Universum meint es ausgesprochen gut mit dir. Ich drücke die Daumen, dass es so toll weitergeht.
Danke für die News.


Carola (3.3.09 16:52)
Oh man, das klingt alles so ausgesprochen gut, das sogar ich als theologie-kücken meinen neid unterdrücken muss!
Nein mal im Ernst, cih gönne es dir von Herzen, dass du das alles erleben kannst, ich finde super, dass du es diesmal sogar nicht nur erlebst sondern wirklich genießen kannst, ohne an sachen zu zweifeln oder über Dinge zu grübeln!
Ich finde toll was du machst und bin mächtig stolz auf dich! Um ehrlich zu sein, ab und zu, da gebe ich sogar etwas mit dir an getreu dem Motto: ach du bietest ner Dame in der Straßenbahn deinen Platz an und findest dich toll?? tzz ich hab ne Freundin, die in Indien Schildkröten rettet!!!!!
Nun ja, ich habe mich nun lange genung vor meiner Lateinübersetzung gedrückt, der gute alte Plinius wartet auf mich...
Ich wünsche dir noch sooooo viel Spaß wie du ihn nur vertragen kannst!!
baba
hab dich lieb

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen