Meldungen aus Dharamsala

Hallo Leute,

Ich weiss wirklich nicht, was ich schreiben soll, bin irgendwie nie in der Stimmung, um meinen Blog zu schreiben.

Bin jetzt gerade in Dharamsala, der Exilregierung der Tibeter und Wohnsitz des Dalai Lamas, Es ist ein wunderschoener Ort inmitten des Himalyas – ueberhaupt nicht wie der Rest Indiens und sehr touristisch. In der ersten Woche, die ich hier war, habe ich meine Zeit mit Susi verbracht, die mit ihrem indischen Freund hier Ferien gemacht hat. Wir haben nicht viel unternommen, ausser gelegentliche Spaziergaenge ueber Stock und Stein und die Berge hinauf. Bin gesundheitlich etwas angeschlagen und die vielen Linsen jeden Tag (Dhal ist das traditionelle Essen in Nordindien) machen meinem Bauch zu schaffen. Das Workcamp, das am 1. Juni anfing ist sehr anstrengend wegen verschiedener Gruende. Ich sage nur dekadente City Girls, Maenner euber 30, die sich nicht mit einer 20 jaehrigen workcamp leaderin abfinden koennen und Kommunikationsprobleme mit meinem indischen Workcampleaderkollegen. Wir haben bislang in einer Schule renoviert und unterrichtet und die Waende in einem tibetischem Altenheim geweisst. Die Nachmittagsaktivitaeten umfassen Besuche im tibetischen Museum, Anschauen von Dokumentationen ueber die Invasion der Chinesen in Tibet oder dem Besuch eines Tibetischen Handarbeits – und Kulturcenters (dem Norbulinka Instituts). Wir  sind meistens von 7 bis 11 auf den Beinen. Schlaucht ganz schoen, aber das Schlimmste ist vorbei. Morgen beginnt das Trekking, worauf ich schon gespannt bin. Hatte heute eine  ayurvedische Diaetberatung, wobei mir Dinge empfohlen wurden, von denen ich nicht weiss, wie ich sie umsetzen soll – angeblich sind Tomaten, Kaese und Fisch nicht gut fuer mich und ich soll weiss, grau und hellblaue Farben tragen, die mein impulsives Wesen beruhigen sollen. Mhm, dabei freue ich mich doch am meisten auf den Kaese in Deutschland und dachte, dass ich mit der Farbe rot, die ich hier viel trage, genau meine Farbe gefunden haette. Dass Linsen schlecht fuer mich sind, kann ich dagegen schon nachvollziehen.

Naja. Bald geht’s zurueck nach Kundapur und dann zum naechsten Camp, vor dem ich mich schon ein bisschen fuerchte – die drei Franzosen, die sich im Camp immer absondern sind dort auch  wieder und es sind dort 5 Leute mehr als hier. Eine echte Pruefung dieses Workcampleiten.

Ok, soweit von mir.

Eure Mareike

14.6.09 13:09

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(21.6.09 14:42)
Hey Tochter,
du musst deine "Profilangaben" oben mal ändern. Vor lauter Aufregung, Reisen und Arbeiten hast du gar nicht mitbekommen,dass du da in der Ferne schon 20 geworden bist?? ;-)
Kuss.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen